„Highlight“ für den Genuss – BASF-Spende für Schulkantine

Peter Hörl bezeichnete sie als „das Highlight des Fördervereins in den letzten Jahren“, Angestellte und Schüler genießen ihre Vorzüge bereits seit einigen Wochen: Gemeint ist die modernisierte Küche in der Schulkantine des Litauischen Gymnasiums, die mittlerweile mit einer eigenen Kühlzelle und einem hochwertigen Hockerkocher aufwartet. Auf Wunsch der Schüler wurde außerdem ein neuer Toaster angeschafft, und das Küchenpersonal trägt neue Arbeitskleidung.

Möglich gemacht hat die laut den Beteiligten längst überfällige Küchenmodernisierung eine Spende der BASF. Anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens hatte diese im vergangenen Jahr unter ihren Mitarbeitern eine weltweite Sponsoring-Kampagne veranstaltet. „Eingereicht werden konnten Projektideen, die das Thema ,Gemeinsam Helfen‘ aufgreifen“, erklärte Hörl, Erster Vorsitzender des Fördervereins des Litauischen Gymnasiums und Mitarbeiter der BASF. Umfragen des Fördervereins an der Schule hätten im Vorfeld ergeben, dass die Schüler mit der bestehenden Küche nicht wirklich zufrieden waren. Hörl selbst habe daher die Gelegenheit genutzt und ein Projekt zur Modernisierung der Schulkantine eingereicht. Mit Erfolg: Von weltweit 500 Ideen wurden insgesamt 150 bezuschusst, darunter auch die des Litauischen Gymnasiums, das hierfür 5000 Euro erhalten hat.

Ein Projektteam, bestehend aus der Schulleitung und Heiko Plischek, Fachmann für Großküchencatering, hatte sich in den vergangenen Monaten bereits um die Modernisierungsmaßnahmen gekümmert, offiziell übergeben wurden die Neuheiten am Dienstagabend. „Mit der Kühlzelle, die mit einem Großteil der Spende bezuschusst wurde, sind nun optimale Bedingungen geschaffen, Lebensmittel zu lagern. Frische Produkte können nun länger aufbewahrt werden, das sorgt für mehr Qualität beim Schulessen“, betonte Hörl.

Zuvor habe es in der Küche nur einzelne Kühlschränke und Gefrierschränke gegeben, die neuen Möglichkeiten entlasteten vor allem das vierköpfige Küchenpersonal. „Die Köche sind sehr zufrieden“, bestätigte auch Direktorin Janina Vaitkiene. „Mit den neuen Möglichkeiten können wir künftig auch das Speisenangebot optimieren“, ergänzte Hörl. Das Essensangebot werde vorwiegend von den Internatsschülern und Gästen genutzt, zur Mittagszeit aber auch von anderen Schülern.

Vanessa Joneleit
Lampertheimer Zeitung
09.06.2016