Neue Medien für den Unterricht

Das Litauische Gymnasium hatte jetzt doppelten Grund zur Freude. So wurde der IT-Raum eingeweiht und ermöglicht es der Schule ab sofort, während des Unterrichts auf moderne Hilfsmittel zurückzugreifen. Ferner hat sich die Telekom dazu bereit erklärt, zwei leistungsfähige Internet-Leitungen zu legen und damit ein zeitgemäß schnelles Arbeiten mit den neuen Computern zu ermöglichen.

Den Anfang machten die beiden Lehrerinnen, Gabriele Hoffmann und Anna Wild, die einen Antrag an die Hopp-Stiftung gerichtet hatten, das Gymnasium bei der Schaffung eines IT-Raumes zu unterstützen. Die Zusage ließ nicht lange auf sich warten: Insgesamt 45 000 Euro steckte die Hopp-Stftung in das Projekt, darüber hinaus werden in der näheren Zukunft noch anstehende Schulungen des Lehrpersonals finanziert. 
"Neues Zeitalter" 

Schulleiterin Janina Vatkiené freute sich über die Zuwendung und erinnerte daran, dass gerade private Schulen wie das Litauische Gymnasium zum großen Teil von der staatlichen Förderung ausgeschlossen seien und deshalb auf derlei Initiativen angewiesen sind. Von einem "neuen Zeitalter des Lehrens und Lernens an der Schule" sprachen die Lehrer. Die Vermittlung von Wissen könne nun viel einfacher und interessanter gestaltet werden. 

Erste Erfahrungen sammelten die Schüler bereits, als sie sich im Fach Biologie die neuen Medien zunutze machten, um mit viel Begeisterung kurze Videos zum Thema "Entstehung der Zellen" zu erstellen. Insgesamt 24 Laptops und ebenso viele i-Pads wurden angeschafft. Das Ergebnis wird sich bald im Lehrplan niederschlagen, wo neben dem Informatikunterricht Arbeitsgemeinschaften im Fachgebiet Programmieren und Robotik entstehen sollen.

 jkl
Südhessen Morgen
19.01.2017