Weihnachtsgeschenke für Waisenkinder in der Ukraine

Schüler des Litauischen Gymnasiums haben in den vergangenen Tagen unter dem Motto „Weihnachtsgeschenke im Schuhkarton“ Päckchen mit Geschenken für Waisenkinder in der Ukraine gepackt. Übergeben wurden diese Geschenke nun im Büro der stellvertretenden Schulleiterin Irena Sattler an Vertreter der ukrainischen Hilfsorganisation „Herz des Vaters“.
Die Schüler hatten für ihre Altersgenossen in der Ukraine verschiedene Hilfsgüter in die Schuhkartons gepackt: Schulmaterial (Hefte, Stifte, Taschenrechner), etwas Warmes zum Anziehen (Mützen, Schals, Handschuhe, Socken, Pullover), Hygieneartikel oder Spielsachen. Beigelegt haben sie noch einen selbst gemalten Weihnachtsgruß in Englisch oder Deutsch. Da Nahrungsmittel nicht in die Pakete gepackt werden durften, haben die Spender noch fünf Euro beigelegt, damit den Waisen vor Ort in der Ukraine Süßigkeiten gekauft werden können.

Initiator der Aktion ist das Sozialwerk „Herz des Vaters“, eine Hilfsorganisation der Freien evangelischen Gemeinde Quelle des Lebens in Frankfurt, die von Pastor Jurij Bruna geleitet wird. Zur Spendenübernahme war neben dem Pastor auch die Vorsitzende von „Herz des Vaters“, Martina Wehrheim, sowie die Direktorin des Christlichen Sozialwerks Jednist Krementschuk in der Ukraine, Maria Lomonosova, mit ihrer Mitarbeiterin Anja Dovgopol gekommen. Wie Pastor Bruna versicherte, kommen die Spenden in voller Höhe und ohne Verwaltungskosten bei den bedürftigen Adressaten an.

Judith Hörl sagte im Namen des Fördervereins zu, dass auch dieser die Aktion unterstützen wird. Schulleiterin Janina Vaitkiene betonte, dass es sehr wichtig sei, sich als Schule für den Frieden einzusetzen und zu helfen, wo Hilfe notwendig ist. Irene Sattler dankte besonders Nataliya Christmann-Keller, der Mutter von Niklas Keller, der die siebte Klasse des Litauischen Gymnasiums besucht, für die Idee und Mithilfe bei der Durchführung.

Die Aktion „Weihnachtsgeschenke im Schuhkarton“ war schon die zweite, die das Litauische Gymnasium zusammen mit Nataliya Christmann-Keller, die aktives Mitglied der Baptistengemeinde Lampertheim ist, erfolgreich absolviert hat. Bereits im Frühjahr 2015 hatten Schüler unter Federführung der katholischen Jugendorganisation „Ateitis“ viele Artikel (Winterkleidung, Bettwäsche, haltbare Lebensmittel) zusammengetragen und an Hilfsbedürftige in der Ostukraine übergeben. Damals sagte Pfarrer Dr. Grigutis zu dieser interkonfessionellen Kooperation: „Für Christen bestehen auf dem Gebiet humanitärer Hilfe absolut keine Bedenken, zusammenzuarbeiten, auch wenn theologische Fragen uns voneinander trennen.“

Anthony Verselis
Lampertheimer Zeitung
13.12.2016