Lehrplan

Das Litauische Gymnasium ist ein neusprachliches Gymnasium, das in der Tradition des christlichen Glaubens verwurzelt ist und sich dem Gedanken der europäischen Völkerverständigung verpflichtet fühlt. Oberstes pädagogisches Ziel ist die am christlichen Menschenbild orientierte Erziehung junger Menschen zu verantwortungsbewussten und toleranten Bürgern Europas. 
 

Das Programm unserer Schule

Das Gymnasium vermittelt seinen Schülerinnen und Schülern eine allgemeine umfassende gymnasiale Ausbildung gemäß den Lehrplänen des Hessischen Kultusministeriums. Oberstes Bildungsziel ist somit als Abschluss die Allgemeine Hochschulreife.Das Abiturzeugnis des Litauischen Gymnasiums ist den Zeugnissen von staatlichen Gymnasien in Hessen gleichgestellt.

Eine tabellarische Übersicht der Stundenverteilung in allen Jahrgangsstufen sowie des Ergänzungs- und Ganztagsangebots können sie unten herunterladen.


Sprachen

Neben den für die Gymnasien des Landes Hessen obligatorischen Schulfächern werden die Gymnasiasten vor allem im sprachlichen Bereich gefördert – die Schüler müssen ab Klasse 5 Englisch und ab Klasse 6 Französisch als erste bzw. zweite Fremdsprache belegen. Alle Schüler müssen bis zur 13. Klasse mindestens zwei Fremdsprachen belegen. Darüberhinaus können deutsche Schüler Litauisch-Kurse für Anfänger besuchen. Litauischkunde ist in der Mittelstufe ein Wahlfach.
Schüler, die ohne oder nur mit geringen deutschen bzw. litauischen Sprachkenntnissen in die Schule aufgenommen werden, werden durch intensive Sprachkurse und zusätzliche Förderstunden an das Klassenniveau herangeführt.

 

Das Besondere an uns

Das Litauische Gymnasium ist in den zehn Jahren seit Erlangung der staatlichen Anerkennung zu einer einzigartigen multikulturellen Schule geworden.

Durch den unmittelbaren Kontakt zu einer anderen europäischen Kultur werden unsere deutschen Schüler durch ihre persönlichen Erfahrungen zur Toleranz und gegenseitige Beachtung bewogen. Sie werden frei von trennenden Vorurteilen und lernen den respektvollen Umgang mit anderen Menschen. Gerade die Auseinandersetzung mit anderen Kulturen bietet einem die Möglichkeit, ein Bewusstsein der eigenen kulturellen Identität zu entwickeln. Was andernorts als europäischer Grundwert gepredigt wird, ist bei uns erprobte Realität. Viele Eltern wissen dies zu schätzen.
 
Unsere Schule versteht sich in diesem Sinne als eine Begegnungsstätte, als eine lebendige Brücke zwischen Deutschland und Litauen, zwischen West und Ost. Litauisch und Litauische Geschichte fließen deshalb in den Fächerkanon mit ein und werden durch litauische Lehrkräfte unterrichtet. Wir sind die einzige westeuropäische Schule, an der die archaischste noch gesprochene indogermanische Sprache (bei der sogar noch Ähnlichkeiten zum indischen Sanskrit zu finden sind) auch als Abiturfach belegt werden kann! Diese Leitidee unserer Schule erschöpft sich aber nicht nur auf das Unterrichten dieser Fächer, sondern findet auch ihren Niederschlag im Schulleben und im außerunterrichtlichen Bereich – in der Tanzgruppe, im Chor, im Orchester, und bei Gedenkfeiern.

 

AnhangGröße
Stundenverteilung_und_Ergaenzungsangebot.pdf49 KB